Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Internationales Interesse an Angeboten zur MINT-Nachwuchsförderung der TU Dortmund

Ende April reiste eine vierzehnköpfige thailändische Delegation aus Lehrkräften, Schulleitern sowie Vertreterinnen und Vertretern eines großen thailändischen Schulbuchverlags durch Deutschland, um sich verschiedene Bildungsprojekte anzusehen. Eine Station war die TU Dortmund, an der sie das seit 2014 in der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik angesiedelte DLR_School_Lab besuchten.

DLR_Thailand_2017_Gruppe

DLR_Thailand_2017_ETDa Schülerlabore in Thailand weitestgehend unbekannt sind, fand die Vorstellung der vielfältigen Schülerlaborlandschaft in Deutschland und im speziellen das Konzept der DLR_School_Labs sehr großen Anklang. Begeistert waren die thailändischen Besucher von der modernen Laborausstattung und dem breitgefächerten Themenangebot des Schülerlabors. Dass sie selbst aktiv experimentieren konnten, um so einen besseren Einblick in die Vermittlungsarbeit des DLR_School_Lab zu erhalten, war ein besonderes Highlight des Besuchs. So steuerten sie hochkonzentriert und mit viel Spaß einen kleinen Roboter via Kamerasicht über die Marslandschaft. Die Demo-Experimente mit flüssigem Stickstoff, die das Experiment Werkstoffprüfung bei Schulklassenbesuchen auflockern, riefen auch bei den Lehrerinnen und Lehrern das eine oder andere staunende „Ah“ und „Oh“ hervor.

WDR-Wissenschaftsredakteur Jo Hecker zu Gast 

Initiiert wurde der Besuch vom WDR-Wissenschaftsredakteur Jo Hecker, dessen Tochter an einem weiteren Angebot zur MINT-Nachwuchsförderung der TU Dortmund, MinTU (Mädchen in die TU), teilgenommen hat. So entwickelte sich ein nachhaltiger Kontakt mit der Projektkoordinatorin Jill Timmreck, die den asiatischen Besuchern nicht nur ihre Projekte MinTU und Girls’ Day vorstellen wollte. Sie holte das DLR_School_Lab mit ins Boot, das die Delegation gerne in seinen Räumlichkeiten begrüßte und sein Angebot für Schülerinnen und Schüler präsentierte. Das Problem, dass junge Menschen, vor allem Mädchen, sich mit Beginn der Pubertät von den MINT-Fächern abwenden, kennen auch die thailändischen Lehrerinnen und Lehrer. Sie werden von ihrem Deutschlandbesuch viele Ideen zur Nachwuchsförderung mitnehmen, nicht zuletzt auch aus Dortmund. „Ich selbst bin gelernte Ingenieurin und mir liegt sehr viel daran, mehr Mädchen für diesen Bereich zu gewinnen“, erklärte Kim Chongsatitwatana ihre Begeisterung. Heute leitet Chongsatitwatana den von ihrer Mutter gegründeten Verlag „Nanmeebooks“, der sich auf Schul- und Kinderbücher spezialisiert hat.



Nebeninhalt

Zum DLR_School_Lab